Tagesfahrt nach Maria Luggau

 

Am Samstag, dem 2. September, besuchten 53 TeilnehmerInnen den bekannten Wallfahrtsort Maria Luggau. Obwohl das Wetter „durchwachsen“ war, waren alle vom Tagesausflug angetan. Prälat Horst Michael Rauter, der das Gail- , Lesach- und Drautal wie seine „Westentasche“ kennt, erläuterte mit vielen persönlichen Erinnerungen im Bus die Besonderheiten dieser Kärntner Täler und auf der Rückfahrt auch den Abschnitt durch Osttirol. In Maria Luggau feierte man den Wallfahrtsgottesdienst, den Prälat Rauter gemeinsam mit seinem Kollegen aus Maria Rojach zelebrierte. Nach der Messe erläuterte der Prior von Maria Luggau die Entstehungsgeschichte der Kirche und das Wallfahrtswesen in diesem Ort. Anschließend nahm man das Mittagessen im neu adaptierten Paternwirt ein. Von Maria Luggau ging dann die Fahrt über Obertilliach in Osttirol nach Thal in der Nähe von Assling, wo man das Vitalpinum, einen alpinen „Wohlfühlpark“ besuchte. Am Gelände gibt es auch die erste Tiroler Latschenölbrennerei der Brüder Unterweger. Zahlreiche ätherische Öle und Salben werden dort produziert. Durch das obere und untere Drautal  fuhr man dann wieder nach Hause. Ein interessanter und spirituell beeindruckender Ausflug ging zu Ende.

 

Theaterfahrt nach Friesach

 

„Lachen ohne Ende“ in Friesach

Kürzlich besuchten wieder 37 Mitglieder und Gäste die traditionellen Friesacher Burghofspiele. Gespielt wurde der „Floh im Ohr“, eine der turbulentesten Verwechslungskomödien der Theatergeschichte von Georges Feydau. Regie führte in bewährter Weise Adi Peichl. Das Publikum war „hellauf“ begeistert und die zahlreichen Verwechslungen führten zu „Lachtränen“. Die Laienschauspieler bewiesen wieder einmal ihr großartiges Können. Selbst eine Unterbrechung durch ein Gewitter konnte die gute Stimmung nicht verderben! (R. Brachmaier)

 

Tagesfahrt nach Triest und Muggia

 

"… meine Seele ist in Triest." (James Joyce, irischer Schriftsteller, lebte von 1904 – 1915 in Triest)

 Am 20. Mai 2017 fuhren 50 Mitglieder und Gäste nach Triest, um die historisch bedeutende Hafen- und Großstadt sowie Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien zu besichtigen und auch zu genießen. Von 1382 bis 1918 gehörte Triest zur Habsburgermonarchie bzw. zu Österreich-Ungarn. Kulturell und historisch blieb Triest auch als Teil Italiens seit 1918 eine Stadt des Zusammentreffens von verschiedenen Kulturen, Sprachen und Religionen („Cittá mitteleuropea“). Die kompetente Stadtführerin Valentina führte uns zunächst durch das Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale von San Giusto, um dann von der „Aussichtsplattform“ Colle einen schönen Blick auf die Stadt zu haben. Der Hauptplatz von Triest, der Piazza dell’Unità d’Italia, „eingerahmt“ mit den historischen Gebäuden beeindruckte die Gruppe ebenso wie die serbisch orthodoxe Kirche, das Opernhaus Teatro Verdi und natürlich der Hafen. Nach der Stadtführung fuhr man nach Muggia, einem kleinen Fischerdorf, wo wir das Mittagessen, ein üppiges Fischgericht einnahmen. Schließlich kehrte man mit einem Linienschiff zurück nach Triest. Von dort ging die Fahrt wieder nach Hause. – Gedankt sei Franz Angermann, der wieder ein profunder Reiseleiter war und dem Busfahrer Peter Breithuber, der die engen Straßen in der Altstadt sicher „meisterte“!

 (Text+Fotos: R. Brachmaier)

 

Kulturnachmittag am 5. Mai 2017

 Kultur-Spaziergang durch St. Veit an der Glan

Am 5. Mai begaben sich 21 Kulturinteressierte des Domvereines im Rahmen des traditionellen Kulturnachmittags auf einen Spaziergang durch die Bezirkshauptstadt St. Veit an der Glan. Frau Mag. Vera Radinger-Sapelza führte die Gruppe vom Fuchspalast über den „unteren Platz“, wo sich einst ein Stadttor befand zum Hauptplatz mit dem Schüsselbrunnen, der Pestsäule, dem Walther von der Vogelweide Brunnen, bis zur Pfarrkirche und durch die engen Gassen zurück zum barocken Rathaus. Nach Besichtigung des überdachten Innenhofs, wo jetzt zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, spazierte man weiter bis zum ehemaligen Bürgerspital mit Spitalskirche. Obwohl die meisten schon oft in der Innenstadt waren, habe man die Sehenswürdigkeiten erst durch diese Führung so richtig wahrgenommen! Anschließend besuchte man noch das Stadtmuseum. Vor allem die Geschichte der Eisenbahn mit der Modelleisenbahn, eine alte Post, die Telegraphie und vieles mehr beeindruckte die Gruppe. Bei einem Getränk im Rathauskaffee unterhielt man sich noch über das Gesehene, bevor man zurück zum Bahnhof ging. Mit der Schnellbahn fuhr man schließlich wieder zurück nach Maria Saal. (Text+Fotos: Brachmaier)

 

2-Tagesreise ins Burgenland 2017

 Der Domverein auf Reisen…

Die traditionelle 2-Tagesfahrt vor Ostern führte 41 Domvereinsmitglieder und Gäste am 1. und 2. April in das frühlingshafte Burgenland. Auf der Fahrt nach Eisenstadt machten wir einen „Abstecher“ nach Maria Schutz, dem größten Marienwallfahrtsort im südlichen Niederösterreich am Semmering. Beim „Heilig Bründl“ benetzten wir die Augen mit dem klaren Wasser für die Gesundheit unserer Augen. Die „süße Verführung“ gab es dann später in der Firma Lindt-Schokolade. Zahlreiche Schokolade-Osterhasen traten ihre Reise nach Kärnten an! Für uns ging es dann weiter nach Eisenstadt, wo wir zuerst eine Führung in der Haydnkirche hatten.  Sie ist dem Fest Mariä Heimsuchung geweiht. Bekannt ist die Kirche für den „Kalvarienberg“. Er ist ein Wallfahrtsziel und kann auch bestiegen werden. Anschließend besichtigten wir das Schloss Esterhazy, als einstige Fürstenresidenz ein Wahrzeichen der Landeshauptstadt. Im Jahre 1622 kam die ehemalige Burg in die Verwaltung der Familie Esterhazy. 1649 kaufte Ladislaus Esterhazy die Burg von Ferdinand III. Seither steht das Areal in ununterbrochenem Eigentum der Esterhazy. Am 2. Tag fuhren wir bei strahlendem Frühlingswetter entlang des Neusiedlersees nach Frauenkirchen, einem seit dem 14. Jahrhundert bestehenden Wallfahrtsort, wo wir den Wallfahrtsgottesdienst mitfeierten und danach von einem Franziskanerpater durch die barocke Kirche und das Kloster geführt wurden. Anschließend fuhren wir nach Mönchhof zu einem privat geführten Dorfmuseum, einem Freilichtmuseum, von dem alle begeistert waren. Auf mehr als 1 Hektar wurde ein typisches burgenländische Dorf errichtet mit alten Häusern und Werkstätten: Volksschule, Gasthaus, Greißlerei, Gemeindeamt, Post, Milchhaus, Tischlerei, Schmiede…einfach sehenswert! – Nach einem ausgiebigen Mittagessen im „Alten Brauhaus“ in Frauenkirchen ging es wieder Richtung Heimat. Die Reiseleitung unter dem Obmann Richard Brachmaier und die spirituelle Begleitung unter Prälat Horst Michael Rauter ließ keine Wünsche offen! (Text und Fotos: Richard Brachmaier)

 

Adventfeier 2016

Zu einer kleinen Adventfeier lud der Domverein die Mitglieder und Gäste in das "Haus der Begegnung" am 7. Dezember. Umrahmt wurde die Feier von einer Flötengruppe der Musikschule Maria Saal unter der Leitung von Frau Hilberer. Prälat Mag. Horst Michael Rauter sprach besinnliche Gedanken zur Adventzeit und Bgm. Anton Schmidt überbrachte Weihnachtsgrüße. Obmann Richard Brachmaier zeigte in einer Diaschau die Aktivitäten des Domvereines im Jahr 2016. Abschließend gab es bei einem Imbiss noch ein gemeinsames Beisammensein. Alle freuen sich schon auf das neue Vereinsjahr 2017!

Ausflug der DomführerInnen und DomansprechpartnerInnen

Als Abschluss der Saison 2016 lud der Domverein seine DomführerInnen und DomansprechpartnerInnen zu einem Dankeschön-Ausflug ein. Zuerst besuchte man das Kloster Wernberg mit einer interessanten Führung durch Schwester Monika. Anschließend ging die Fahrt nach Sternberg, wo Diakon Mag. Martin Bliem in der Kirche eine  Andacht hielt. Zum Abschluss gab es einen köstlichen Imbiss in der Gastwirtschaft "Zum Messnerhaus".

KünstlerInnen engagieren sich für Maria Saal

Von 29.9. - 2.10. 2016 fand der "KUNSTHERBST", eine Kunstausstellung von 14 Maria Saaler KünstlerInnen im Haus der Begegnung statt. Der Reinerlös von 1000 €, der bei der Bilderversteigerung und beim Wunschkonzert der "Zollfelder Saitenhüpfer" und der "Saitenpfeif´n" hereinkam, kommt der Errichtung eines Behindertenliftes im Haus der Begegnung zugute. Kindergartenkinder des Kindergartens Maria Saal malten ebenfalls im Rahmen dieser Ausstellung. Allen mitwirkenden Künstlerinnen und den Musikgruppen ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement.

Theaterfahrt zu den Friesacher Burghofspielen

Am Mittwoch, dem 20. Juli, gab es eine schöne "spritzige", aber auch menschlich durchaus berührende Aufführung der Komödie "Der

"G ´wissenswurm" von Ludwig Anzengruber an einem warmen Sommerabend. Mit dabei war auch der Domverein Maria Saal mit 22 TeilnehmerInnen, die von diesem Volksstück, inszeniert von Adi Peichl, begeistert waren. Wie üblich in einer Komödie wurde der Hauptdarsteller, der Bauer Grillhofer, zum Schluss von seinen "Gewissensbissen" befreit. Das gesamte Laienspielerteam erhielt "standing ovations"!

Tagesfahrt nach Idrija (Slowenien) am 18.6.2016

Am Samstag, dem 18. Juni, reisten 50 Mitglieder und Gäste in die UNESCO-Weltkulturerbestadt Idrija, einer ehemaligen Bergwerksstadt, wo Quecksilber abgebaut wurde, in der Region Goriska. Hier befindet sich auch das Zentrum des Klöppelns, das seit 300 Jahren betrieben wird. Seit 120 Jahren existiert hier eine Klöppelschule. Mit einem kompetenten Führer besuchten wir das Schloss Gewerkenegg, in dem die Geschichte des Bergbaus und der Klöppelkunst präsentiert wird. Nach dem Mittagessen besuchten wir das „Spitzenfest“, das an diesem Wochenende stattfand. In der Altstadt zeigten die Klöpplerinnen, von jung bis alt, ihr Können.

Kulturnachmittag in Spittal an der Drau (20.5.2016)

Mit der S-Bahn fuhren 23 kulturbegeisterte Mitglieder des Domvereines in die Bezirkshauptstadt des größten Kärntner Bezirkes. Nach einer kurzen Stadtführung besichtigten wir das berühmte Schloss Porcia und das sehr schön gestaltete Heimatmuseum in den obersten Räumen des Schlosses. Bei den zahlreichen Exponaten, die dort zu besichtigen sind, handelt es sich ausschließlich um Schenkungen der Bevölkerung des Öberkärntner Raumes. Nach einer Kaffeepause ging es wieder mit der S-Bahn heimwärts.

2-Tagesfahrt nach Tirol (12.3. - 13.3.2016)

Die traditionelle Zweitagesfahrt vor Ostern führte 37 Mitglieder und Gäste des Domvereines am Wochenende vom 12. bis 13. März nach Tirol. Am Samstag reisten wir über Lienz mit einer Kaffeepause und über die Felbertauern zunächst nach Wattens, wo wir die neu gestaltete Kristallwelt mit ihren faszinierenden Wunderkammern  besichtigten. Anschließend ging die Fahrt nach Innsbruck, Landeshauptstadt von Tirol. Diese „erkundeten“ wir mit einer romantischen Fiaker – Kutschenfahrt. Die Passanten waren regelrecht erstaunt,als sich zu dieser Jahreszeit fünf Kutschen durch die Altstadt und das berühmte Villenviertel „bewegten“. Alle waren von dieser Stadtrundfahrt begeistert. Am Sonntag nahmen wir am Familiengottesdienst in der Wallfahrtsbasilika St. Michael in Absam teil. Es war eine sehr schöne Messe, gestaltet von einem Kinderchor und einem Spiel zum Gleichnis vom Samenkorn anstelle der Predigt! Anschließend informierte uns der Pfarrer über die Basilika und dann besichtigten wir noch eine kleine Kapelle mit Votivtafeln. Nach dem Mittagessen in Kramsach in Tirol besuchten wir dort den sogenannten „lustigen Friedhof“, einen Museumsfriedhof, der Grabmälern gewidmet ist. Seine Hauptattraktion sind Eisenkreuze mit humorvollen Sprüchen. Kostprobe: „Hier schweigt Johanna Vogelsang, sie zwitscherte ein Leben lang.“ Oder: „Hier liegt Martin Krug, der Kinder, Weib und Orgel schlug.“ – Immerhin: Fast 200 000 Besucher im Jahr zählt dieser „Friedhof“.

Über das Brixental und wieder über die Felbertauern ging es zurück nach Maria Saal. Es war eine erlebnisreiche Zweitagesfahrt, bestens organisiert vom Obmann des Domvereines, Richard Brachmaier, und Prälat Horst Michael Rauter als spirituellen Begleiter. (Text+Fotos: R. Brachmaier)

 

Generalversammlung am 19.2.2016

Der Vorstand von links nach rechts: Kassier Bernhard Wallner, Bgm. Anton Schmidt, Obmannstv. Sabine Kamraner, Stiftspf. Josef Klaus Donko, Obmann Richard Brachmaier, Marina Slanic, Schriftführerin Eva Maria Walker Jakoubek, Anna Trauntschnig

Jahresbilanz 2015 des Domvereines Maria Saal

 

Bei der Generalversammlung am 19.2.2016 konnte der Kassier von einem erfreulichen Barmittelstand von 31.363,46 € berichten. Dieser kam unter anderem dadurch zustande, dass im Jahre 2015 keine Investitionen im „Haus der Begegnung“ getätigt wurden. Außerdem ist es notwendig, eine entsprechende Rücklage für die Realisierung des barrierefreien Zuganges in das „Haus der Begegnung“ zu bilden. Sehr erfreulich ist auch die Mitgliederentwicklung. Aktuell sind 186 Mitglieder beim Domverein, eine Steigerung um 23 Mitglieder gegenüber dem Vorjahr. Stark rückläufig waren die Einnahmen bei den Domführungen (-29 %!), wohl bedingt auch durch die „Hitzewelle“ im letzten Sommer. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

 

Der Vorstand bedankt sich sehr herzlich bei den Mitgliedern für ihre Treue zum Domverein Maria Saal und für die Unterstützung der zahlreichen Aktivitäten durch die Mitgliedsbeiträge.

 

Krippenschau 2015

Eröffnet wurde die Ausstellung am Sonntag, dem 6. Dezember vor der Großkrippe am Hauptplatz und im Haus der Begegnung vom Kindergarten Maria Saal (Leitung Melitta Stocklauser), der Musikschule Maria Saal mit dem Trompetenensemble (Leitung Mag. Ute Funder), dem Obmann der Krippenfreunde Rudolf Kofler und dem Obmann des Domvereines Richard Brachmaier. Die Krippen wurden vom Diakon Martin Bliem gesegnet, wobei er auf die volkskundliche Bedeutung des Krippenbaus hinwies.   Oftmals wird der Hl. Franziskus von Assisi als "Vater der Krippe" angesehen, da er im Jahre 1223 um Weihnachten in einem Walde die erste Weihnachtskrippe in der uns bekannten Form baute.

Adventfeier 2015 im Haus der Begegnung

Am 2. Dezember fand erstmals eine besinnliche Adventfeier des Domvereines im Haus der Begegnung statt. Viele Mitglieder sind der Einladung gefolgt. Obmann Richard Brachmaier zeigte eine Diaschau über die Reisen und die zahlreichen Aktivitäten seit dem Jahre 2010. Umrahmt wurde diese von Musikstücken des Bockflötenensembles der Musikschule Maria Saal und einem Mundharmonikaduo.Kaplan Horst Michael Rauter, ständiger spiritueller Begleiter der Kulturreisen, überbrachte besinnliche Advent- und Weihnachtsgrüße.Mit uns feierte auch Stiftspfarrer Josef Klaus Donko.

Ausflug der DomführerInnen und DomansprechpartnerInnen am 22.Oktober 2015

Als Dankeschön für die freiwillige Tätigkeit als DomführerIn und -ansprechpartnerIn führte die Saisonabschlussfahrt nach Stein im Jauntal, wo wir den von bekannten Kärntner KünstlernInnen gestalteten Kreuzweg zur Kirche hinauf besichtigten.

Besuch der Friesacher Burghofspiele am 22. Juli 2015


Don Camillo und Peppone, eine Komödie nach dem auch verfilmten Roman von Guareschi, begeisterte kürzlich 46 Domvereinsmitglieder und Gäste auf der Freiluftbühne am Petersberg. Der schlitzohrige und schlagkräftige Priester Don Camillo trifft auf den revolutionären kommunistischen Bürgermeister Peppone. Beide Charaktere schenken sich im Laufe dieses lauen Theaterabends auf Grund ihrer Weltanschauung nichts, aber letzten Endes sind sie sich einig, dass soziale "Schräglagen" in der Gemeinde nur gemeinsam gelöst werden können. Und auch die große Liebe verbindet über Parteigrenzen. Nach diesem genussvollen Theaterabend, der herzlich zum Lachen war, aber auch zum Nachdenken anregte, fiel der Abstieg vom Petersberg relativ leicht! (Text+Fotos: R. Brachmaier)

Tagesreise nach Slowenien und Italien am 13. Juni 2015

DOMVEREIN MARIA SAAL:  Tagesreise im „Dreiländereck“

Am 13. Juni fuhren 50 Mitglieder und Gäste des Domvereines Maria Saal  nach Slowenien und Italien. Das erste Ziel war Kobarid (Karfreit) in Slowenien, das wir über den Predilpass erreichten. Dort besichtigten wir das vom Europarat ausgezeichnete Museum zum 1. Weltkrieg. Ein kompetenter Führer erläuterte sehr sachlich die Entstehung des Krieges, der in einem schrecklichen Stellungskrieg in 12 Isonzoschlachten endete und das damalige „Weltbild“ veränderte. Die Ausstellung ist beeindruckend und machte betroffen. Mit dem Credo „Nie wieder Krieg“ verließen wir diese „Stätte der Erinnerung“. Weiter ging die Fahrt hinauf über die italienische Grenze nach Antro, wo wir ein köstliches Mittagessen einnahmen und danach zur Grottenkapelle San Giovanni  d´ Antro wanderten. Sie wurde bereits im 9. Jhd. am Anfang der Grotte errichtet.  Über Cividale fuhren wir schließlich auf der Autobahn nach Venzone. Dieser Ort wurde beim Erdbeben im Jahre 1976 fast vollkommen zerstört, aber dann wieder mit dem Original- Steinmaterial aufgebaut. Ein herzliches Dankeschön unserem Reiseführer DI Franz Angermann, der die historischen und geografischen Informationen für diese Tagesreise den interessierten TeilnehmernInnen weitergab. (Text+Fotos: R. Brachmaier)

Kulturnachmittag in Villach am 24.April 2015

Download
Mit der S-Bahn ging die Fahrt in die zweitgrößte Stadt Kärntens nach Villach. Dass Villach nicht nur d i e „Eisenbahnerstadt“ Österreichs und ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt im Alpen-Adria-Raum ist, bewies die äußerst kompetente und interessante Stadtführung durch Mag. Maria Hartlieb. Vom Bahnhof spazierten wir zunächst zum Nikolaiplatz mit der neugotischen Franziskanerkirche, weiter über die Draubrücke mit Blick auf das Kongresszentrum und die schöne Drauuferpromenade.

Dann gingen wir in die Lederergasse, wo früher Handwerker tätig waren und ihre Manufakturen hatten. Interessant auch die Hochwassermarken, angebracht an einem Haus aus dem 16. Jahrhundert. Schon im 12. Jahrhundert erhielt Villach das Marktrecht und entwickelte sich bereits damals zu einem bedeutenden Handelszentrum, gelenkt von den Bambergern, deren ökonomisches Wirken die Stadt prägte. Die Stadtpfarrkirche, die wir dann besuchten, ist dem Hl. Jakobus geweiht und ist eine spätgotische Hallenki
Kulturnachmittag in Villach.docx
Microsoft Word Dokument 11.4 KB

2-Tagesfahrt an die Donau vom 21.3. bis 22.3.2015

Reise an die Donau

Bereits zum fünften Male organisierte der Domverein  die beliebte vorösterliche Kultur- und Wallfahrtsreise. Diesmal  ging es bei herrlichem Wetter mit 42 Reiseteilnehmern über das Murtal bis nach Kapfenberg und von dort zum wohl berühmtesten Wallfahrtsdom Österreichs in Mariazell. Nach einem Aufenthalt, den sich jede/r selbst gestaltete, fuhren wir  über Lunz am See und Gaming nach Artstetten, wo wir das Schloss besichtigten, in dem der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand  mit seiner Familie lebte und nach dem Attentat in Sarajewo er und seine Frau Sophie in der Familiengruft beigesetzt wurden. Am 2. Tag fuhren wir vom Markt Ardagger an der Donau, wo wir nächtigten, zum Benediktinerstift Seitenstätten – auch „Vierkanter Gottes“ genannt. Dort nahmen wir an der Hl. Messe teil. Das Stift beeindruckte mit seinen barocken Kunstschätzen. Letzter „Programmpunkt“ war dann der Besuch der Wallfahrtskirche Christkindl in Steyr, der 14 m langen Weihnachtskrippe und der mechanischen Krippe. Rudolf Kofler von den Krippenfreunden Klagenfurt am Wörthersee organisierte dankenswerterweise die Führung. – Es war wieder ein gelungener, sehr interessanter 2-Tagesausflug, der spirituell einfühlsam von unserem Kaplan Horst Michael Rauter begleitet und vom Obmann Richard Brachmaier bestens organisiert wurde.

Domführung mit Dr. Alfred Ogris am 5.3.2015

Die traditionelle Domführung für die Maria Saaler DomführerInnen und DomansprechpartnerInnen als "Auffrischung" für die kommende Saison fand mit Dr. Alfred Ogris, Landesarchivdir. i.R. statt. Er führte in seiner bekannt kompetenten und lebendigen Art durch das Domareal und durch den Dom, immer wieder die historische Bedeutung für die gesamte Kärntner Landes- sowie Kirchengeschichte hervorhebend. Pfarrer Josef Klaus Donko bedankte sich bei Dr. Ogris für seine Führung und wünschte den DomführerInnen und DomansprechpartnerInnen für die kommende Saison alles Gute.

Maria Saaler KünstlerInnen-Ausstellung vom 4.12. - 8.12.2014

15 Maria Saaler KünstlerInnen stellten ihre Werke in den verschiedensten Techniken im Haus der Begegnung in der Adventzeit aus.  Umrahmt wurde die Vernissage von den "Zollfelder Saitenhüpfern".  Im Rahmen der Vernissage fand auch eine Bilderversteigerung statt. Die Versteigerung nahm Obmann Richard Brachmaier in bewährter Weise vor. Der Reinerlös von 3 ausgewählten Werken kam der Domrestaurierung zu Gute. Eröffnet wurde die Ausstellung von Bgm. Anton Schmidt. Dank gilt dem Organisationsteam Eva Hammer, Barbara Slamanig, Bernhard Schütz und Richard Brachmaier  für den reibungslosen Ablauf der Kunstausstellung.

Kulturnachmittag: Domverein besucht "Schatzkammer Gurk"

Am 28.Oktober 2014 fuhren 36 Mitglieder und Gäste nach Gurk, um im historischen Propsthof des Stiftes die in diesem Jahr neu eröffnete Diözesanausstellung zu besichtigen. Diese bietet einen repräsentativen Querschnitt durch die sakrale Kunst Kärntens von Heiligenblut bis ins Lavanttal. Das hervorragend gestaltete Raumkonzept stammt vom Architekturbüro Winkler+Ruck, die inhaltliche Neuanordnung der musealen Bestände nach Themen und Epochen wurde vom Diözesankonservator Dr. Eduard Mahlknecht vorgenommen. Dieser führte die Gruppe des Domvereines persönlich mit seinem großartigen Fachwissen  durch diese höchst interessante Ausstellung. Im Anschluss ging die Fahrt über Pisweg nach Kraig, wo man in der Mostschenke Müller einen gemütlichen Ausklang machte. 
Der Ausflug nach Gurk war auch ein Dankeschön für die DomführerInnen und DomansprechpartnerInnen, die in der Saison 2014 wieder ehrenamtlich Touristen geführt und informiert haben.

20 Jahre Domverein Maria Saal

Ein großartiges Jubiläumsfest feierte der Domverein Maria Saal am Wochenende vom 18. bis 19. Oktober 2014 im Maria Saaler Dom und im Haus der Begegnung. Am Samstag präsentierten Kornelia und Bernhard Wallner die stimmungsvolle Multimedia Schau "Die Schöpfung -eine Liebeserklärung an die Erde" zur Musik von Haydn´s Schöpfungsoratorium. Der Sonntag war geprägt durch den Festgottesdienst mit der "Krönungsmesse" von Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Euro Symphonie Orchesters SFK und dem gemischten Chor "Das Maria Saaler G´leit" unter der Leitung von Mag. Marianne und Dr. Ernest Hötzl. An beiden Tagen war der Maria Saaler Dom bis auf den letzten Platz voll. Im Anschluss an den Festgottesdienst gab es noch einen Festakt für die Vereinsmitglieder im Haus der Begegnung, bei dem die Gründungsmitglieder des Domvereines geehrt wurden. Den Dank für ihren Einsatz überbrachten Landtagspräs. Rudolf Schober, Bürgermeister Anton Schmidt, Obmann Dir.i.R. Richard Brachmaier und Stiftspfarrer Mag. Josef Klaus Donko.

Let´s rock the King

Rockmesse und Livekonzert mit Jugendseelsorger Gerhard Simonitti

Am Freitag, dem 4. Juli, fand im Domareal dieser Open-Air-Rockevent unter dem Titel "Let´s rock the King" statt. Großer Dank gilt allen, die so tatkräftig mitgearbeitet, mitorganisiert und mitgefeiert haben. Es war ein stimmungsvoller Abend - viele Besucher mit tollen Feedbacks haben mitgefeiert, mitgebetet, mitgetanzt und gerockt.

Danke vor allem an Ingrid Klogger, Organistin und Koordination Maria Saaler Dommusik und Bernhard Wallner, Vorstandsmitglied des Domvereines Maria Saal, die die Organisation dieses Events mit großem Einsatz abgewickelt haben.

Tagesfahrt ins Lavanttal am 24. Mai 2014

Der Mann aus Nazareth – Mensch – Gott – Myhtos

Domverein Maria Saal besucht die Jahresausstellung in St. Paul im Lavanttal

Eine hoch interessante und mit zahlreichen wertvollen Exponaten bestückte Ausstellung über das Leben Jesus, dem Mann aus Nazareth, begeisterte die TeilnehmerInnen des Domvereines. Eine ausgezeichnete Führerin erläuterte sehr lebendig und spannend die Biographie Jesus, die Tabus bricht und neue Wirklichkeiten schafft – nicht damals – vor 2000 Jahren irgendwo in Galiläa, sondern im Jetzt und Heute. – Nach einem reichhaltigen Mittagessen im Gasthof Hafner in der Had´n Gemeinde Neuhaus gab es noch eine interessante Führung durch das Archäologische Pilgermuseum in Globasnitz/Globasnica, wo die vielen Funde von den Ausgrabungen am Hemmaberg ausgestellt sind. 

2-Tagesausflug nach Zagreb - 5.u.6.4.2014

Mit 42 Teilnehmern ging es auf der Autobahn mit einer kurzen Rast in die Hauptstadt Kroatiens, Zagreb. An der Grenze zw. Slowenien und Kroatien stieg Schwester Berislava vom Kloster der Bamherzigen Schwestern in Lusnica in unseren Bus und erzählte uns viel Interessantes über Kroatien und Zagreb. Vor dem Zagreber Dom stiegen wir aus und Schwester Berislava machte eine äußerst lebendige Stadtführung. Nach einigen kulinarischen Köstlichkeiten fuhren wir mit dem Bus in das Kloster Lusnica, wo wir nächtigten. Am Sonntag feierten wir die Messe mit unserem Kaplan Horst Michael Rauter in einer kleinen Kapelle im Kloster.

Anschließend fuhren wir zu einem ausgiebigen Mittagessen in Slowenien und besuchten danach noch das Kloster Sticna in der Nähe von Laibach.

Krippenschau 2013

Vom 8.12.-17.12.2013 fand wieder die beliebte Krippenschau erfolgreich statt. Die Krippenfreunde Klagenfurt am Wörthersee unter Obmann Rudolf Kofler und der Domverein Maria Saal stellten in Kooperation mit der Gemeinde und mit der Stiftspfarre eine schöne Ausstellung zusammen, die von 12 Schulen, 2 Kindergärten sowie über 600 weiteren Personen besucht wurde. Erstmals waren auch italienische Krippen aus Triest dabei. 

Tagesausflug in die Steiermark am 22.6.2013

In einer Tagesfahrt fuhren am 22. Juni 2013  36 Mitglieder des Domvereines und Gäste über die Pack in unser Nachbarbundesland, um als erstes Ziel das älteste Zisterzienserkloster Stift Rein bei Graz zu besichtigen. Pater August Janisch, Leiter des Klosters, führte persönlich äußerst lebendig durch die geschichtsträchtigen Säle bis in den großartigen Kirchenraum.


Das zweite Ziel mit einem richtigen Kontrastprogramm nach dem Mittagessen in der Stiftstaverne war die Stadt Judenburg in der Obersteiermark mit ihrem 75 Meter hohen Stadtturm am Hauptplatz. In diesem befindet sich das höchste Planetarium der Welt. Eine Reise in das Weltall mit den zahlreichen Sternensystemen und Planeten wurde für unsere ReiseteilnehmerInnen ein besonderes Erlebnis.

Kulturnachmittag am 20. April 2013 in Klagenfurt

Kulturnachmittag des Domvereines in Klagenfurt
"Sprit" sparend und Umwelt schonend fuhren 22 Mitglieder und Gäste des Domvereines Maria Saal mit dem Zug nach Klagenfurt und mit dem Bus weiter bis zum Heiligen Geist Platz, um in der Landeshauptstadt einen interessanten Kultur-Nachmittag zu erleben. Zunächst besuchten wir mit unserer kompetenten Führerin, Frau Mag. Hartlieb den Wappensaal des Landhauses, dem repräsentativsten Raum dieses Gebäudes, in dem auch der Landtag seine Sitzungen abhält. Die Einzigartigkeit liegt wohl an den 650 verschiedenen gemalten Wappen des landesständlichen Adels, der geistlichen Landstände bis zu den Landeshauptleuten. Auch der Fürstenstein aus Karnburg hat hier seinen endgültigen Platz "gefunden". Anschließend spazierten wir über die Herrengasse bis zur Stadtpfarrkirche, wo wir von der künstlerischen Ausgestaltung der Nebenkapelle als Apokalypse durch den Künstler Ernst Fuchs fasziniert waren.Wir wurden in eine bunte und mitunter auch fremde Bilderwelt regelrecht "eingetaucht". Nach diesem Ereignis gab es eine kurze Kaffeepause bis wir schließlich über den neuen Platz zum Klagenfurter Dom spazierten. Dieser wurde ab 1581 als protestantisches Bethaus errichtet und der „Allerheiligsten Dreifaltigkeit“ geweiht, und ist daher die größte in Österreich gebaute protestantische Kirche. 1600 im Zuge der Gegenreformation geschlossen, wurde sie vier Jahre später den Jesuiten übergeben, die sie den Aposteln Petrus und Paulus weihten.
Nach der Domführung fuhren wir mit zahlreichen Eindrücken wieder mit dem Zug zurück nach Maria Saal. (Text + Fotos: r.brachmaier)

2-Tageswallfahrt 2013 nach Maria Saal am Ritten in Südtirol

"Maria Saal besucht Maria Saal"
Traditioneller vorösterlicher Ausflug des Domvereines Maria Saal nach Maria Saal am Ritten bei Bozen in Südtirol
Bei strahlendem Wetter machten sich 32 TeilnehmerInnen auf die Reise nach Südtirol. Die erste Rast gab es in Osttirols Hauptstadt Lienz. Weiter ging dann die Fahrt bis nach Neustift, einem sehr schönen Augustiner-Chorherrenstift bei Bruneck. Kaplan Horst Michael Rauter erklärte in der reich verzierten barocken Kirche die christliche Lebensweise der Augustiner. Nach dem Mittagessen in Neustift fuhren wir weiter nach Runkelstein bei Bozen, einer bestens erhaltenen mittelalterlichen "Bilderburg" mit zahlreichen Fresken, die die Geschichte der Burg dokumentieren. Die Burg gehörte durch Jahrzehnte den Vintlers, eines reichen Adelsgeschlechtes in Südtirol. Gemeinderat Kurt Vintler, der die Kontakte zum Besuch der Burg herstellte und uns auch informierte, ist direkter Nachkomme der Vintlers. Die Nacht verbrachten wir direkt in der Nähe der Altstadt in Bozen. Am Sonntag schließlich ging es hoch hinaus. Wir fuhren auf ca 1200 m nach Maria Saal am Ritten, einer gleichnamigen kleinen Wallfahrtskirche. Kaplan Rauter las für uns die Sonntagsmesse und im Anschluss daran informierte uns der Bürgermeister der Gemeinde Ritten über seine große Tourismusgemeinde. Am Nachmittag ging die Reise wieder zurück nach Maria Saal in Kärnten. Alles in allem war es eine beeindruckende 2-Tageswallfahrt mit vorösterlicher Besinnung.

























Kunstausstellung Maria Saaler KünstlerInnen im "Haus der Begegnung" vom 7.12. - 16.12.2012

Gesundheitsvortrag von Prof. Baldur Preiml im November 2012 Benefizveranstaltung für die Domrestaurierung

DomansprechpartnerInnen und DomführerInnen-Ausflug im Oktober 2012 nach Metnitz

Vergrößern der Fotos durch Anklicken des jeweiligen Fotos

2-Tagesfahrt nach Altötting (Bayern) im April 2012

Tagesfahrt nach Marburg/Maribor - Kulturhauptstadt von Europa 2012 im Juni 2012

Krippenschau 2011 im Haus der Begegnung